gefüllte Bananenbällchen / Relleno de platano

Manche Sachen sind zu lecker um sie einfach für sich zu behalten! Dies hier gab es oft in Bolivien. Auch als Streetfood. Und wie sich herausstellte, ist das Ganze wohl in gesamt Lateinamerika ein Straßenverkaufs-Renner. Man muss es nicht mit Hackfleisch und Gemüse füllen, es ginge auch Feta, oder nur Gemüse, oder Zwiebeln. Je nach Laune. Der Witz ist der Gegensatz zwischen dem weichen süßen Bananenpüree und der salzigen inneren Füllung.

Das Bananenpüree kann auch durch (z.B. übrig gebliebenes) Kartoffelpüree ersetzt werden, die Zubereitung bleibt gleich. So, jetzt los:

Relleno de Platano / Gefüllte Bananenbällchen (wahlweise auch mit Kartoffel)

Für 6 handtellergroße Bällchen:

3 Kochbananen (Plantains), möglichst schön reif (braun gefärbt), kriegt man z.B. im Asialaden.

ca. 1/2 Tasse Mehl

100 gr. Hackfleisch

1 Möhre, klein zerschnitten

1/2 Handvoll Erbsen (TK)

Paprika, Salz, Pfeffer

Öl (viel)

Kochbananen mit Schale kochen, bis sie weich sind. Herausnehmen, abkühlen lassen, schälen. In einer Schüssel schön zerdrücken und nach und nach mit dem Mehl vermischen. Beiseite stellen.

in einer Pfanne Hackfleisch durchbraten und mit Möhren und Erbsen mischen, kurz weiterbraten. Mit Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn Sie wollen, darfs auch ruhig bisschen scharf sein – nehmen Sie dann Paprika Rosenscharf, spaisches Rauchpaprika (pimenton ahumado) oder ein bisschen Chili dazu.

Mit einem Esslöffel Bananenpüree aus der Schüssel entnehmen, flach drücken und eine kleine Mulde hineindrücken. Mit dem Hackfleischmisch befüllen und oben mit Bananenpüree bedecken. Kleines flaches Bällchen formen und zur Seite legen.

In einer Pfanne Öl ca. 2-3 Zm. hoch erhitzen. Die Bällchen hinein gleiten lassen und frittieren, bis die Bällchen goldbraun sind. Super! Die Bällchen können auch „roh“ einige Stunden im Kühlschrank verbringen. Dann einfach herausnehmen und frittieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: