100-Euro-Challenge, Teil 2. Oder: getrocknete Tomaten selbst einlegen

getrocknete Tomaten fixaufdentisch.de
getrocknete Tomaten fixaufdentisch.de

Naja, es wird natürlich schwierig sowas wie eine 100-Euro-Challenge ein- und durchzuhalten, wenn mir zwischendrin einfällt, dass ja meine getrockneten, eingelegten Tomaten alle sind und ich nun dringend dringend wieder welche basteln muss. Genau deshalb geben wir immer mehr Geld für Essen aus als geplant. Naja. Ich bin also gescheitert mit dem 100 € Experiment. Nicht nur wegen der Tomaten sondern auch wegen der dringenden Gier nach einem bestimmten Burger aus dem Restaurant 3 Ecken weiter, die Burger per Hand machen, dass man sich die Finger leckt. Aber neuer Monat, neues Glück, ich werds wieder probieren!

Trotzdem musste es sein mit den getrockneten Tomaten, denn sie waren alle. Und ich mag sie so gerne, die getrockneten Tomaten. Und genau wie mit den Fetapasten ist es auch mit getrockneten Tomaten: kaufen Sie mal 100 Gramm, da sind Sie mit 2-3 Euro gut dabei. Dann lieber einmal ca. 6 Euro ausgeben und dafür drei ganze Marmeladengläser voll produzieren. Spart auf längere Sicht definitiv.

Daher für 3 Gläser:

250 Gr. getrocknete Tomaten

1 Flasche Olivenöl,

1 Liter Wasser

250 ml Weißweinessig

Gewürze (Basilikum-, Thymian- und Rosmarinstängel, Knoblauchzehen).

Und so gehts: 

Wasser und Essig aufkochen, Tomaten hineingeben und auf ganz schwacher Flamme ca. 30 Minuten durchziehen lassen. Abtropfen und mit Küchenpapier abtrocknen.

Unten ins Glas die Kräuter nach Wahl geben, dann Tomaten einschichten. Mit Öl aufgießen, und wirklich mit einer glatten Ölschicht abschließen. Falls nicht, schimmeln die Tomaten!!!! Gut verschließen und für ca. 2 Wochen dunkel wegstellen. Die Dinger halten sich ewig, ich habe auch schon welche nach gut einem Jahr genossen. Sie werden nur noch besser!

Und sie sind gut für vieles: Tomatensauce, Gulasch, Fetacreme mit getrockneten Tomaten, oder im Couscous-Salat.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: