Problemlos: Aromatische Paprika mit Quinoa-Hack-Füllung

Quinoa steht bei uns relativ hoch im Kurs. Liegt an der Herkunft und dem Lebenswandel der Familienmitglieder und eher nich so am derzeitigen Quinoa-Hype auf den Kochseiten. Neulich fand ich ein sehr schönes Rezept für Quinoa-Hack-Füllung in einer Paprika. Sehr lecker und fix zu machen. Die Füllung wird durch die Quinoa angenehm leicht und luftig und weniger fleischlastig. Auch gut zum Sparen, zumindest wenn man wie wir meist Biofleisch verwendet. Die Paprika verbringt dann einfach einige Zeit alleine im Topf, man selbst kann sich anderen Dingen widmen – passt!

Also, für 7 mittlere Paprika (reicht bei uns für zwei Essen mit 2 1/2 Essern):

7 mittlere Paprika

250 gr. Hack (gemischt)

2-3 Handvoll Quinoa

1 kleine Dose Dosentomaten, möglichst die gehackten

1 Ei

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

wer mag: 1 kleine Chilischote

Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer

Quinoa garkochen, dann leicht abkühlen lassen. Knoblauch pressen und Quinoa mit Hackfleisch, gewürfelter Zwiebel, Knoblauch und Ei vermischen und mit Edelsüßpaprika, Salz und Kreuzkümmel vermischen.

Paprika den Deckel abschneiden und die Kerne etc. entfernen. Mit der Hack-Quinoa-Masse füllen.Sollte Füllung übrig bleiben: erstmal zur Seite stellen!

Öl in einer großen Pfanne/Topf erhitzen und die Paprika hineinsetzen und leicht anbraten lassen. Falls vorhanden: restliche Hack-Quinoa-Füllung hinzufügen und ebenfalls anbraten. Falls gewünscht: Chili hinzu, dann mit Dosentomaten auffüllen und alles ca. 20-30 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Paprika rausnehmen und die Soße mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel abschmecken.

Fertig. Dazu: schlicht und ergreifend Reis und Brot. Hier übrigens auf dem Foto vorbereitet zum Einfrieren, denn auch das geht ganz hervorragend und wenn man schon mal dabei ist, kann man ja auch ´n paar mehr machen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: