Ají de Fideo – bolivianische Nudeln

Ají de Fideo fixaufdentisch.de
Ají de Fideo fixaufdentisch.de

Ají de Fideo ist eines der häufigsten, einfachsten und günstigsten Gerichte der bolivianischen Küche. Sozusagen der bolivianische Kartoffelbrei, auch vom Comfort-Food-Faktor her. Ausserdem ein sogenanntes One-Pot-Gericht: ihr braucht also nur einen Topf um das ganze Essen zuzubereiten. Sehr praktisch, auch fürs schnelle Kochen und Aufräumen.

Zudem einfach zu machen, eine leichte Nudel-Beilage etwa zu Fleisch- oder Gemüsegerichten. Aber auch so, ohne alles, ein Hauptgericht. Die Variante hier enthält Nudeln, Tomaten, Zwiebeln und Hack. Viele Bolivianer geben noch klein gewürfelte, geschälte Kartoffeln dazu, oder auch Erbsen. Geht also auch, wenn man etwas gehaltvoller möchte.

Und so geht´s:

Für 2 1/2 Personen braucht man:

1 große Zwiebel, klein gehackt

3-4 Handvoll kurze Nudeln (im Original Hörnchennudeln, es gehen aber auch Spirelli, Penne, etc.)

2 Tomaten, klein gehackt aber frisch, nicht die aus der Dose!

Salz, Ají (oder Paprikapulver),

Öl

Und so gehts: 

Öl in Pfanne oder Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig bis bräunlich anschwitzen. Nudeln dazugeben und anrösten bis sie bräunlich bis braun sind. Tomaten hinzugeben, Ají (oder Paprika) auch. Alles nochmal ordentlich durchrühren und mit Wasser auffüllen bis die Nudeln bedeckt sind.

Runterschalten und bei leichter Hitzezufuhr kochen bis die Nudeln weich sind. Überschüssiges Wasser abgießen und nochmal mit Salz würzen.

Dazu, wer´s mag: z.B. Kassler mit Spiegelei. Oder, wie im Original in Bolivien, kann man mit den Nudeln und Zwiebeln auch Hackfleisch anbraten und dann mitkochen lassen. Dann isses wie Nudeln Bolognese aus einem Topf. Spannenderweise wird das Gericht auch ohne Soße schön saftig, da es im Wasser durchkocht. Wenn man das dann fast komplett abgießt, bleiben die lecker saftigen Nudeln übrig. Wer es übrigens etwas fruchtiger mag, kann auch noch einige Tomaten mehr dazugeben!

Na dann: LOS!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: