Bolivianisches Stilleben… Teil 1: Süßkartoffeln.

Neulich im Asialaden konnte ich mich nicht zurückhalten und kaufte diese drei Kumpel:

Süßkartoffel (camote), Yucca (yuca) und Kochbanane (plátano).

Daraus wurden, endlich mal, ein paar lang ersehnte Gerichte.

Aus der Süßkartoffel wurde: Reis, Süßkartoffel und Rindfleisch á la Boliviana mit Tomatensalat.

Für 2 große Portionen:
3 Süßkartoffeln, vorgekocht mit Schale

1 1/2 Tassen Reis, gekocht

1 Steak á ca. 400 Gramm, längs in zwei dünne Scheiben geschnitten. Sie sollten wirklich DÜNN sein, denn der normale Bolivianer hat nicht viel Geld für ein riesendickes Steak und isst daher eher dünne Fleischscheibchen wenns um Rindfleisch geht. Dicke nach dem Schneiden sollte ca. 4-5 Millimeter betragen. Geht ziemlich gut wenn man das Fleisch vorher kurz anfriert.

4 große Tomaten

1/2 Feta

Öl, Salz, Pfeffer

nach Wunsch: Tabasco

Süßkartoffeln, wie gesagt, vorkochen, halbieren oder vierteln und zur Seite stellen. Reis kochen.

Fleisch weich klopfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch darf ruhig wirklich noch dünner sein nach dem Klopfen. Im Hause meiner bolivianischen Schwiegermutter wurde dieses Gericht regelmäßig mit „Löchern“ im Fleisch serviert.

Öl erhitzen, Fleisch daran auf beiden Seiten braten bis es schön braun ist. Gleichzeitig oder danach (je nach Pfannengröße) die Süßkartoffelstücke anbraten, bis sie auch etwas Bräune haben.

Tomaten in kleine Stücke schneiden, mit Fetawürfeln mischen und mit Öl, Weißweinessig, Salz und Pfeffer anmachen.

Alles anrichten und: voilá! Bolivianisches Alltagsessen par Excellence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: