Winterzeit- Kohlzeit. Chinakohl und Schweinefilet in Sahne-Senfsauce

 

Bratwurst mit Sahne-Senfsauce fixaufdentisch.de
Bratwurst mit Sahne-Senfsauce fixaufdentisch.de

Jaja, der Winter. Nun schneits, kalt isses sowieso und unser Wunsch, saisonaler zu kochen, führt mich zu diversen Kohlrezepten. Im Kühlschrank schlummern:
Blumenkohl, Chinakohl und Weißkohl. Die Fotos werden hoffentlich besser, je mehr Licht in unsere Wohnung fällt. Der Frühling ist ja nicht mehr weit….

Heute also: der Chinakohl. Ein wunderbar wärmendes Gericht, durch die Senfnote angenehm im Mund, und wahlweise auch sehr sehr lecker ohne jegliche Fleischbeigabe. Oder, auch sehr gut: mit Bratwurstscheiben statt Schwein. Sowie auf dem Foto!  In jedem Fall sollte das Fleisch in diesem Gericht einen Eigenegschmack haben, Huhn ist da eher nicht so der Bringer. Kartoffeln komplementieren das Ganze sehr gut, zumal sie auch aus der Region kommen, zu dem Ganzen geschmacklich gut passen und wesentlich günstiger sind (ökonomisch und ökologisch) als etwa Reis.

Für 2 Portionen braucht man folgendes:

4-5 große Chinakohlblätter, in mundgerechte Stücke geschnitten – oder auch Eisbergsalatblätter, oder Zucchinischeiben…

1/2 Schweinefilet (man kann auch zur Abwechslung Bratwurst nehmen), in Scheiben geschnitten

ca. 100 Ml. Sahne

1 EL Senf

1/2 TL Kartoffelstärke, verrührt mit ca. 2 EL Wasser

Salz, Pfeffer, etwas Öl

zur Beilage: Kartoffeln

So gehts:

Öl in einer Pfanne erhitzen, Fleisch darin anbraten bis es braun ist. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kohl (oder Salat oder Zucchini) dazugeben, durchrühren und einmal auf großer Hitze durchbraten, dann auf kleiner Hitze etwas weiterbraten, bis der Kohl durch ist. Er sollte immer noch etwas Biss haben, das ist einfach leckerer. Fleisch und Gemüse aus der Pfanne nehmen und auf einem Teler zwischenlagern.

Sahne in den Bratensatz dazugeben. Senf unterrühren. Mit der Stärke abbinden, einmal aufkochen und dann mit Salz und Pfeffer würzen. Fertig. Genießen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: