Afrikanischer Erdnusstopf – immer ein Hit!

Erdnusstopf fixaufdentisch.de
Erdnusstopf fixaufdentisch.de

Der Afrikanische Erdnusstopf ist ein Klassiker bei uns. Original vom Chefkoch.de wird er immer wenn es kühl ist und wärmende Gerichte hoch im Kurs stehen, gekocht. Die Erdnusscreme macht ihn schön cremig, die Gewürze interessant und durch Zitrone und Petersilie kriegt er noch genau den richtigen Abschluss-Touch. Probiert´s selbst! Allerdings habe ich die Originalmenge von über einem Pfund Fleisch für 2 Personen mittlerweile reduziert und nehme auch etwas weniger Erdnusscreme – der Kalorien wegen.

Einziges Problem: ich habe es bislang noch nie geschafft, den Erdnuss-Topf zu kochen OHNE dass etwas am Pfannen- oder Topfboden angebrannt ist. Ich vermute, dass das an der Erdnusscreme mit Stückchen liegt und rate daher heftigst dazu, so oft wie möglich umzurühren und das Hinzufügen der Erdnusscreme NICHT auf der Flamme durchzuführen.

So, und nun los! Für 2 Personen:

ca. 200-300 Gramm Schnitzelfleisch oder Schweinefilet

ca. 100 Gramm Erdnusscreme mit Stückchen, salzig (ca. 4-5 gute Esslöffel)

1 x Dosentomaten

Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

falls gewünscht: eine kleine Chili oder 1/2 Teelöffel Harissapulver

1 Tasse Gemüsebrühe

1 Zwiebel, klein gehackt

etwas Öl

Und so gehts:

Öl erhitzen, am besten in einer großen Wokpfanne oder einem guten Topf. Schnitzelfleisch in mundgerechte Stücke schneiden und anbraten. Danach herausnehmen und beiseite stellen.

Im Bratensatz die Zwiebel sehr klein gehackt glasig braten.

Nun Topf vom Feuer nehmen und Erdnusscreme hinzufügen. Rühren, rühren, rühren! Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel hinzugeben und weiterrühren! Falls gewünscht: Chili(pulver) hinzugeben. Dann mit den Dosentomaten und der Brühe aufgießen und zurück aufs Feuer geben. Einmal aufkochen lassen.

Schnitzelfleisch wieder hinzufügen und nun 40-60 Minuten leicht köcheln lassen. Am Ende mit einem Zitronenschnitz und gehackter Petersilie servieren. Dazu: Reis und Maisbrot. Lecker….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: