Spinat-Feta-Strudel – einfach, lecker, würzig

Spinat-Feta-Strudel ist einfach super. Er ist einfach, er passt zu Beilagen wie Reis oder Brot, und zusammen mit einer Tomatensauce oder frischen regionalen Tomaten ist er einfach ein Hit. Natürlich konnte ich nicht einfach einen Spinat-Feta-Strudel machen. Wozu hab ich eingelegte Tomaten im Schrank? Und noch Mandelsplitter im Vorratsdöschen? Also habe ich das simple Originalrezept (Blätterteig, Spinat, Feta, ein Ei) ergänzt. Herausgekommen ist eine wahre Geschmacksbombe, die warm und kalt köstlich ist. Probierts! Im Strudelfalten bin ich nicht so die Heldin, daher sieht der Strudel bissel seltsam aus. Tut aber dem Geschmack keinen Abbruch…

Also, für einen Strudel für 2-3 Personen:

3 Platten TK-Blätterteig, aufgetaut und ausgerollt

1 Ei

1/2 Packung TK-Bätterspinat, ca. 500 Gramm, aufgetaut und GUT abgetropft

1/2 Feta, gewürfelt

ein handtellergroßes Stück Speck, in kleinen Würfeln

ca. 6-7 eingelegte getrocknete Tomaten (z.B. diese selbst gemachten, ist günstiger), in kleine Stücken geschnitten

1 Handvoll Mandelblättchen, trocken angeröstet.

Ei trennen und Eigelb beiseite stellen.

Ofen auf ca. 190 Grad vorheizen.

Den Spinat wirklich GUT abtropfen lassen oder auch kurz ausdrücken. Zusammen mit dem Feta gut vermischen, dann den gewürfelten Speck, die getrockneten Tomaten und die gerösteten Mandelblättchen vorsichtig darunterheben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Blätterteigplatten ausrollen (Note to self: es hat einen Sinn, dass man dazu Mehl auf die Arbeitsfläche tun soll….) und in die Mitte als langen Strang die Füllung häufeln. Blätterteig zusammen….äh…. wursteln (ich hab ihn einfach umgeschlagen und dann oben zusammengedrückt) und an den Enden umschlagen. Alle Schlußstellen mit verquirltem Eigelb bestreichen – so bleibt der Strudel schön geschlossen.

Nu bei 190 Grad ab in den Ofen und ca. 40 Minuten backen. Gut 10 Minuten vor Ende der Backzeit mit dem restlichen Eigelb bestreichen – so wird der Strudel schön goldgelb. Dann: Herausnehmen oder im Ofen aufschneiden und: SERVIEREN!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: