Moco Chinchi – bolivianisches Erfrischungsgetränk aus getrockneten Pfirsichen

Im Gegensatz zum Ananas-Getränk oder anderen bolivianischen Getränken ohne Alkohol braucht man für Moco Chinchi (sprich Mokko Tschintschi), auch refresco de qu’isa genannt, eine spezielle Zutat: getrocknete, halb geschälte Pfirsiche. In Bolivien selbst sieht man diese zur Erntezeit auf den strohgedeckten Dächern auf den Bauernhäusern herumliegen und dort trocknen. Sie haben den Vorteil dass man so selbst etwas unansehnliche Pfirsiche, die man schlecht verkaufen kann, noch zu was Nützlichem umfunktionieren kann. Ob man getrocknete Pfirsiche auch hier in Deutschland selber machen kann – vielleicht. Habs nicht ausprobiert, aber wer einen Pfirsichbaum und einen Ofen sein eigen nennt, könnte die Früchte eventuell sogar selber dörren. Auf jeden Fall werden sie nur halb geschält, sodass etwas Schale am Pfirsich verbleibt.


Ich habe meine getrockneten Pfirsiche in einem Laden in Berlin entdeckt und mitgenommen. Moco Chinchi ist ein einfaches Getränk, das relativ süß serviert wird und daher auch möglichst kalt sein sollte. Entscheidend ist das Servieren mit je einem getrockneten Pfirsich im Glas.

Also, hier das Rezept für ca. 1 Liter Moco Chinchi:

2-3 getrocknete Pfirsiche

1/2 Tasse Zucker

1 kleine Zimtstange

2 Nelken

Die Pfirsiche mit einem Liter Wasser in einen Topf geben und über Nacht ziehen lassen. Minimale Ziehzeit: 12 Stunden! Das führt dazu, dass die trockenen, kleinen Pfirsiche zu größeren weichen Pfirsichen aufquellen und ihr Aroma ans Wasser abgeben.

Nun mit einer Zimtstange und 2 Nelken, sowie dem Zucker auf den Herd stellen. Alles einmal aufkochen, dann ca. anderthalb bis zwei Stunden köcheln lassen, am besten mit Deckel drauf. ACHTUNG: die Pfirsiche bleiben die ganze Zeit im Wasser und werden auch damit serviert!

Abkühlen lassen und sehr kalt servieren. Wer mag, kann auch noch mehr Zucker hinzufügen. Die Bolivianer trinken Moco Chinchi wirklich ziemlich süß, also wer´s mag..

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: