Grünes Thaicurry, schnell selbst gemacht

Wenn es mal schnell gehen soll, dann machen wir hin und wieder Thaicurry, grünes, gelbes oder rotes. Und benutzen dazu einfach nur eine Fertigmischung aus dem Asiamarkt, die es aber mittlerweile auch in jedem größeren Supermarkt gibt. dazu Zutaten nach Wahl wie Gemüse, Fleisch, Eier, Tofu und einige Gewürze, die man da hat. Sicher ist das nicht das echte Thaicurry, aber es geht schnell, ist lecker und scharf. Etwas zum Nase durchpusten und Geschmäcker ausprobieren. Fix am Abend wenn es mal was Anderes sein darf.

IMAG1628IMAG1627Viele der Zutaten kann man einfrieren, sodass wir praktisch immer ein paar Zitronenblätter, Kokosmilch und gar Zitronengras da haben. Daher gilt auch: keine Angst beim Kauf im Asialaden, man kann fast alles einfrieren!

Achtung SCHARF: wir essen gerne scharf, daher verwendet dieses Rezept ca. 1 – 1 1/2 Esslöffel Thaicurrymischung. Das ist schon gut scharf für uns. Wer NICHT gerne scharf ist, sollte lieber einen halben Esslöffel ausprobieren. Generell gilt: lieber erstmal ausprobieren wieviel man mag.

Für zwei Personen:
1 oder 1 1/2 Esslöffel Thaicurrymischung, z.B. in grün
Ca 3 Eier, hartgekocht
Gut 0,3 ml Kokosmilch
3-4 Limettenblätter
C. 2 Handvoll Gemüse, mundgerecht geschnitten (ich nehme immer das was da ist: etwas Kartoffel, Zucchini, Champignons, etwas Zwiebel, ein wenig Möhre etwa)
Ca. 1 cm Ingwer, fein gehackt
Etwas Öl
Einige Blättchen Koriander, falls vorhanden.

Öl erhitzen und die Currymischung dazugeben. Kurz anbraten bis es duftet, dann mit der Kokosmilch ablöschen. Umrühren.
Gemüse und Ingwer dazugeben und alles etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen bis das Gemüse gar ist. Nach ca. 5 Minuten Kochzeit die Limettenblätter hinzugeben.

Mit Basmatireis anrichten und die Eier in Hälften schneiden. Dazu drapieren. Das Curry mit Korianderblättchen bestreuen und: SERVIEREN!

20121226-204040.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: