Am 2. Tag noch besser: Apfel-Pudding-Torte

Apfel-Pudding-Torte fixaufdentisch.de
Apfel-Pudding-Torte fixaufdentisch.de

Als ich im Ausland unterwegs war, wurde mir dieser Kuchen von einer deutschen Freundin angeboten. Er war himmlisch. Sanft, saftig, apfelig, süß – aber nicht zu süß! Und da ja in Deutschland gerade Apfelzeit ist und ich nun gerade auf dem Markt vor all diesen wunderbaren Äpfeln stand – da habe ich zugegriffen!

Wieder in Deutschland begann ich auch nach einem Rezept zum gekosteten Kuchen zu suchen (z.B. hier bei diesem hochgelobten: http://www.chefkoch.de/rezepte/389221126168466/Apfelkuchen-mit-Sahne-Puddingguss.html ). Heraus kam, als Zusammenfassung verschiedener Rezepte, dieses:

Apfel-Pudding-Torte, für eine Springform von 26 cm Durchmesser:

Mürbeteig:

250 Gr Mehl

125 Gr. Zucker

150 gr Butter

1 Ei

1/2 Päckchen Backpulver

Mehl, Backpulver & Zucker vermengen. Ei hinzufügen. Butter leicht erwärmen und unterkneten, Teigkugel dann in die Kuchenform bringen und einen Rand hochziehen. Alles ca. 30-40 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen, denn für den nächsten Schritt muss der Teigboden kalt sein!

Füllung:

3-4 säuerliche Äpfel

1 Handvoll Rosinen

600 Ml Sahne

(für Kalorienbewusste: es geht auch 100-200 ml Sahne und der Rest Milch!)

1 Päckchen Vanillinzucker

125 gr. Zucker

1 Päckchen Vanillepudding

Obendrauf: eine Handvoll Mandelblättchen!

Rosinen in etwas Rumaroma oder Vanillewodka einlegen.

Ofen auf 175 Grad vorheizen!

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Ich mache sie nicht zu klein, denn es ist leckerer wenn in der Torte noch was zu beißen drin ist! Rosinen abtropfen, dazugeben und Stücke auf dem Teigboden verteilen, die Äpfel sollten die gesamte Form bis fast zum Rand füllen.

Zucker, Vanillinzucker & Puddingpulver verrühren.

Von der Sahne etwa 4-5 EL abnehmen und mit der Zucker-Pudding-Mischung verrühren, sodass eine sahnige zähflüssige Masse entsteht.
Restliche Sahne vorsichtig aufkochen und dann die Zucker-Pudding-Masse einrühren. Weiterrühren bis alles aufkocht, und RÜHREN!

Dann vom Feuer nehmen und sofort über die Äpfel geben. Alles in den Ofen geben und dort ca. 60-70 Minuten backen. Nach ca. 25 Minuten die Mandelblättchen aufstreuen und weiterbacken.

Nun kommt der Clou: Der Kuchen ist fertig wenn er oben schön braun und innen nicht mehr zu flüssig ist. So richtig „fertig“ ist er aber erst, wenn er einen ganzen Tag ruhen kann! Vorher ist die Puddingfüllung noch leicht flüssig, das schmeckt zwar auch, sieht aber nicht so dolle aus.

Nach einem Tag Ruhezeit ist der Kuchen schnittfest, und die Puddingcreme nicht mehr flüssig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: