Linsencurry mit Spinat – sanft, erdig, zum Wohlfühlen.

Linsen-Spinat-Curry fixaufdentisch.de
Linsen-Spinat-Curry fixaufdentisch.de

Linsen stehen immer wieder auf meinem Speisezettel, ich liebe sie einfach. Spinat ebenso, denn Blattspinat mag ich in allen möglichen Varianten. Und Linsen-Spinat-Curry steht in vielen Kochbüchern ganz oben! Warum also nicht, denn auch alle Gewürze sind noch da: Senfsamen, Garem Marsala, Knoblauch, Ingwer, und so weiter. Da steht dem wunderbar erdigen Abendessen nichts im Wege!

Man braucht nicht viel dafür, und es dauert auch erfreulicherweise nicht lange. Wer vorkochen möchte, kann das Linsencurry schon vorbereiten und den Spinat erst kurz vor dem Essen dazu werfen – dann muss man das Curry eben noch einmal warm machen, den Spinat hinzufügen und alles kurz durchziehen lassen.

Ich hatte dazu einfach ein paar Scheiben Brot, aber super sind natürlich auch Basmatireis oder indisches Naan – Brot.
Und das braucht man für eine große Portion: 
1 Handvoll rote Linsen

1-2 Handvoll Blattspinat

1 Zentimeter Ingwer

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Tasse Brühe

1 TL Senfsamen

1/2 TL Garam Masala

1/2 TL Kreuzkümmel

1 Messerspitze Kurkuma

1 frische oder getrocknete Chili

1 Tasse Kokosmilch (ca. 150 Ml)

1 Tasse gehackte Tomaten

2 EL Butter

falls gewünscht: Saure Sahne, Joghurt, Creme fraiche oder Schmand.

Und so geht’s: 

Butter zerlassen, Zwiebel, Chilischote, Ingwer und Knoblauch klein schneiden. Senfsamen, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Garem Masala in die Butter geben und kurz anschwitzen, bis alles duftet und die Senfsamen aufplatzen (man hörts!).

Die Linsen hinzufügen, kurz anschwitzen. Tomaten hinzugeben, kurz durchschwenken und dann die Brühe dazugeben. Kreuzkümmel und Kurkuma, Salz und Pfeffer dazugeben, mit einem Deckel abdecken und bei schwacher Hitze ca. 15-20 Minuten dünsten. Bitte zwischendurch immer mal wieder reinschauen und umrühren, damit die Linsen nicht anbrennen! Bei Bedarf mehr Flüssigkeit hinzugeben.

Wenn die Linsen zerfallen sind, Die Kokosmilch dazugeben, umrühren und die Hitze abstellen.

Fallls gewünscht, jetzt eine Pause machen und alles erledigen was zu erledigen ist und dann fortfahren. Falls nicht, jetzt den Spinat hinzugeben und umrühren bis die Blätter zusammenfallen.

Eventuel noch einmal nachwürzen – und genießen! Ich habe noch einen großen Löffel Saure Sahne obendrauf gegeben, es ginge auch Joghurt oder Creme Fraiche, oder Schmand!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: