Müsliriegel ohne Backen! Und alles drin was ihr wollt.

Müsliriegel fixaufdentisch.de
Müsliriegel fixaufdentisch.de

Aus einem meiner liebsten Kochbücher „The Homemade Pantry“ von Alana Chernila stammt dieses Rezept für selbstgemachte Müsliriegel. Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal eines probiert, auch dieses sehr lecker und einfach zu machen.

Diese hier sind aber NOCH simpler – man muss sie nämlich nicht backen. Daher keine Angst vor den süßen Zutaten, diese helfen dabei, den Müsliriegel am Ende zusammenzuhalten! Insgesamt: 10 Minuten habe ich gebraucht um alles anzurühren, und das Gute dabei ist, dass man als reintun kann was man selber (oder in diesem Fall: Das Kind) am liebsten drin haben! Unter anderem, natürlich: SCHOKOLADE.

Also: ran an die Schüsseln! Als Maß gilt hier die amerikanische Tasse (CUP). Ich benutze dafür meine eigene Tasse und rechne nicht um. wenn man immer die gleiche Tasse benutzt, stimmen die Proportionen der einzelnen Zutaten perfekt zueinander.

Und man braucht: 

1 1/2 Tasse Quinoa, gepufft (auch Reis, Amaranth oder andere gepuffte Cerealien ohne Zucker wären möglich)

1 Tasse getrocknete Früchte, grob gehackt, nach Wunsch. Hier: Aprikosen, Sauerkirschen, Cranberries.

3/4 Tasse Schokotröpfchen oder gehackte Bitterschokolade

1 1/2 Tasse Haferflocken, grob

1/4 Tasse Rapsöl

1/4 Tasse brauner Zucker

12 bis 3/4 Tasse Reissirup oder Zuckerrübensirup (hier benutzt)

1 TL Vanilleextrakt (selbstgemacht oder gekauft)

eine Prise Zucker

ein TL Zimt

DANN:

Form leicht einfetten, hierzu etwas Rapsöl verwenden.

In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten vermengen: Haferflocken, Quinoa, getrocknete Früchte, Salz, Zimt und die Schokolade.

In einem Topf Zucker, Sirup, Vanilleextrakt und Öl sanft erhitzen bis zum Siedepunkt. Dann ca 1 Minuten unter Rühren brodeln lassen.

Mischung über die trockenen Zutaten in der Schüssel geben und alles GUT miteinander vermengen.

iN die Form streichen und diese im Kühlschrank ca. 1 Stunde kaltstellen. Danach in Stücke schneiden und entweder sofort essen oder einfrieren.

Voila!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: