Linzer Plätzchen – Kekshölle XIII

Linzer Plätzchen fixaufdentisch.de
Linzer Plätzchen fixaufdentisch.de

Dieses Rezept war definitiv das Schwierigste 2015. Es stammt aus dem „Kekse backen„-Heftchen der Brigitte 2015. Zunächst einmal 2 Stunden (!) Kühlen für den Teig …. dann das Ausrollen – das dauert. Dann das zweifache Ausstechen – das dauert auch. Zudem haben wir Mengen und Größen eingehalten, hatten am Ende aber trotzdem nur gut 45 Kekse.

Allerdings waren diese Kekse optisch ein wirklicher Knaller, weswegen sie hier auch mit reinkommen. Rot & creme – das ist einfach sehr weihnachtlich, sie sind wunderschön anzusehen . Ich bevorzuge die Variante mit Johannisbeerkonfitüre, aber Hagebutte ist auch sehr lecker!

Für 60 Stück (ca.) braucht man:

150 gr Marzipanrohmasse

300 weiche Butter

1 Prise Salz

100 Gr Puderzucker

2 TL Zimt

1/2 TL gemahlene Nelke

2 Eier

600 Gr. Mehl

100 Gr. Speisestärke

200 Gr Konfitüre (Hagebutte oder rote Johannisbeere)

Und so gehts:

Marzipan für ca. 10 Minuten ins Gefrierfach legen und leicht anfrieren – dann grob raspeln.

Marzipan & 100 gr weiche Butter verkneten bis das Ganze cremig wird.

Restliche Butter, Salz, Puderzucker, Zimt & Nelke dazugeben, dann das Ei hinzufügen.

Mehl & Stärke mischen und obendrauf sieben, vermengen.

Teig zum Fladen drücken und ca. 2 Stunden kalt stellen.

Teig vierteln und ca 1/2 Zm dick ausrollen. Mit einem Ausstecker (wir hatten Sterne und Kreise)  ca. 7 Zm-große Plätzchen ausstechen, die HÄLFTE der PLätzchen auf Bleche legen und dünn mit Konfitüre bestreichen.

Die andere Hälfte der Plätzchen werden nochmal ausgestochen: und zwar mit einer kleineren Form mittig noch einen Kreis / Stern ausstechen. Diese kleineren Kreise/Sterne habe wir einfach zu Doppelkeksen weiterarbeitet.

Die ausgestochenen Plätzchen auf die „Unterplätzchen“ legen und alles für 15 Minuten kühlen.

Ofen auf 180 Grad heizen – Plätzchen ca 10-15 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Herausnehmen, mit Puderzucker bestäuben und dann abkühlen lassen.

NACH dem Abkühlen die restliche Konfitüre erwärmen bis sie etwas flüssig ist und in die Mulde geben, sodass der Stern sozusagen „aufgefüllt“ wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vorher in der Kekshölle gewesen:

I – Walnusscookies

II – Brasilianische Kokosberge mit Limonenzeste

III – Mürbeteigkekse für Kinder

IV- Hamburger Pfeffernüsse

V – Doppelkekse mit Marmelade

VI – Schokoknöpfe (ohne Ei)

VII – Earl Grey Kekse

IX – Bremer Brote

X – Grießäpfel

XI – Pekan-Krokantcookies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: