Knuspriger Brotauflauf mit Spinat 

Brotauflauf mit Spinat Spinach Strata fixaufdentisch.de
Brotauflauf mit Spinat Spinach Strata fixaufdentisch.de

Einer der Kochblogs, die ich regelmäßig besuche, ist 101 cookbooks aus Kalifornien. Und da Heidi Swanson nun auch Kochbücher verfasst, bekam ich eines davon geschenkt. Vegetarische Gerichte zuhauf! Dieserknusprige Brotauflauf mit Spinat stammt daraus, etwas abgewandelt. Dass man das zum Frühstück isst, ist nicht so mein Ding, aber ich esse es sehr gerne zu Abend. Es ist erdig durch den Spinat, weich durch die Eier, knusprig durch die Brotwürfel.

Der Trick daran ist aber wirklich, das Ei mit etwas Olivenöl zu verrühren und das Brot nicht ganz damit zu bedecken: dadurch wird das Brot oben knusprig geröstet, aber unten wirds angenehm weich. Alles in allem eine wunderbare Variante für einen Brotauflauf, der Reste verwertet und lecker schmeckt!

Für 2 Portionen:

2-3 Handvoll Brotwürfel (möglich etwas älter oder aus den Resten ausm TK)

3 Eier

etwas Olivenöl

2-3 Handvoll Spinat, frischer, oder TK-Blattspinat

2 Handvoll Feta, klein gewürfelt

Hier noch hinzugefügt: ca 100 Gramm alter Gorgonzola, weil er wegmusste.

etwas Milch

Salz, Pfeffer und Gewürze nach Wahl

Und so gehts:

Spinat hacken bzw. TK-Blattspinat in etwas Wasser kurz blanchieren uznd abtropfen lassen, dann klein schneiden.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Zwei kleine oder eine großé Auflaufform leicht mit Olivenöl einfetten.

Brotwürfel, Spinat und 1 Handvoll Feta in die Form geben und miteinander vermischen. Dabei eine möglichst gleichförmige Oberfläche bilden.

Eier verrühren, etwas Milch und 2 EL Olivenöl dazugeben. Mit Salz, Peffer und Gewürzen nach Wahl würzen. Über die Brot-Spinat-Mischung geben und darauf achten, dass alles etwas benetzt wird und die Brotwürfel aus der Eiermischung oben „herausschauen“. Mit der restlichen Handvoll Feta bestreuen.

In den Ofen geben und ca. 30 Minuten backen, bis alles gebräunt und die Eier gestockt sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: