Hähnchenschnitzel und Restesauce!

Hähnchenschnitzel Kriegssauce fixaufdentisch.de
Hähnchenschnitzel Kriegssauce fixaufdentisch.de

Oma hats bereits gekocht. Und Mama auch. Jetzt steht das Rezept für die Sauce in meinem Kochbuch und ich mach sie immer wieder, denn sie ist die perfekte Resteverwertung wenn man Schnitzel macht. Ob Schweine-, Puten- oder Hähnchenschnitzel, wer was-auch-immer paniert und brät, wird diese Sauce mögen. Und Hähnchenschnitzel? Gehen immer! Bei allen in der Familie. Die „Kriegssauce“ wie wir sie nennen, da sie aus den Zeiten um 1945 stammt, passt dazu. Denn sie benutzt das, was vom Panieren eh übrig ist: Semmelbrösel & Ei. Oder, falls kein Ei da ist, eben etwas Milch. Dann noch etwas Gemüse – fertig ist das Sonntagsessen. Und ganz ehrlich: selbst gemachte Schnitzel sind einfach viel viel besser als alles was man fertig kaufen kann.

Für eine Familie zu dritt braucht man Folgendes:

1 große Hähnchenbrust

Salz, Pfeffer

1 Ei (oder, falls kein Ei zur Hand oder nicht gewünscht: etwas Milch)

Semmelbrösel

1 Tasse Brühe

Margarine zum Braten.

Und so gehts:
Hähnchenbrust mit einem scharfen Messer in drei flache Scheiben schneiden. Salzen & Pfeffern.

Auf einem flachen Teller das Ei aufschlagen (bzw. die Milch hineingießen). Auf einem zweiten Teller ca 1-2 Handvoll Semmelbrösel ausbreiten.

In einer Pfanne die Margarine erhitzen, Schnitzel nacheinander in Ei (Milch) und Semmelbrösel panieren und in die Pfanne geben. Auf beiden Seiten goldbraun braten, herausnehmen & beiseite stellen.

Nun an die Resteverwertung von dem, was auf den beiden Panier-Tellern noch übrig ist.

Brühe in die Pfanne geben und den Bratensatz kurz aufkochen. Hitze runterschalten und die restlichen Semmelbrösel vom Teller langsam einrühren. Dann das restliche Ei vom Teller hinzufügen und weiterrühren. Ihr erhaltet eine ziemlich zähflüssige braune Sauce – falls gewünscht oder nötig einfach noch etwas Wasser hinzugeben und weiterrühren bis ihr die gewünsche Konsistenz erhaltet. Jetzt nochmal mit Salz & Pfeffer abschmecken – fertig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: