Pesto ganz schnell! Hier: Kohlrabipesto.

Kohlrabipesto fixaufdentisch.de
Kohlrabipesto fixaufdentisch.de

Pesto. Jetzt muss ich heute doch weiter ausholen. Erstens: wir lieben Pesto. Zweitens: Pesto ist relativ teuer. Drittens: in gekauftem Pesto ist meist noch was anderes drin als nur Nüsse, Käse und Kräuter und Öl. Nämlich Konservierungsmittel, Färbemittel etc. Dank des Buches Restlos!: Clever kochen mit Resten ist mir aber vor einiger Zeit aufgegangen, dass man eigentlich aus allen Kräutern auch Pesto herstellen kann. Es muss noch nicht mal ein Kraut sein (das man ja meist auch auf dem Fensterbrett ziehen kann), es reicht sogar wenn man Möhrengrün, Kohlrabi- oder Radieschenblätter beim Kauf mitnimmt und sie dann eben zuhause verwertet. Das ist phantastisch!

Zudem: die meisten Pestorezepte benutzen gar nicht die sauteuren Pinienkerne, sondern Sonnenblumen-, Walnuss-, Mandel- oder Haselnusskerne. Viele davon kann man entweder kaufen oder – noch einfacher – selber sammeln. Gerade Walnuss und Haselnuss kommen in Deutschland sogar in Städten oft vor und die Nüsse bleiben ganz oft einfach liegen. Niemand bemüht sich mehr, den Kram mitzunehmen wenn es das Ganze doch viel einfacher im Supermarkt gibt – abgepackt und schon aufgeknackt. Wer aber weniger Geld ausgeben will und – vor allem! – der Umwelt was Gutes tun möchte, kann einfach im Herbst einen Beutel mitnehmen und sich die Jahresration selber sammeln anstatt türkische und kalifornische Nüsse im Supermarkt zu kaufen.

Nun zum dritten Thema: Käse. Meistens benutze ich tatsächlich Parmesan, es geht aber auch jeder anderer Hartkäse: Manchego, alter Gouda – was immer ihr dahabt. Nun noch etwas Knoblauch und Salz dazu – fertig!

Da wir doch öfter Pesto machen, habe ich mir eine kleine Küchenmaschine von Russell Hobbs Desire 18558-56 Zerkleinerer mit Glasbehälter schwarz / rot geleistet, die damit gut fertig wird. Unsere große Küchenmaschine war für diese kleineren Mengen doch etwas zu groß, also kam für 30 € noch eine kleine ins Haus. Durch den kleinen Glasbehälter bleibt kein Geruch in der Maschine hängen – das ist mir lieber als die Plastikvarianten.

Solltet ihr viel Öl verwenden, wird das Pesto eher flüssiger, solltet ihr weniger verwenden, wird es eher (wie bei mir) etwas stückiger.

Hier und heute kommt eine Variante mit Kohlrabiblättern, die wir in den letzten Wochen häufiger gemacht haben. Kohlrabi ist eher würzig im Geschmack, daher kombiniere ich ihn mit Mandeln und Olivenöl, sowie etwas Knoblauch.

Für 1-2 Gläschen Pesto: 

Grün von 1-2 Kohlrabi

1/2 Knoblauchzehe

eine Handvoll Mandeln

ca. 2-3 EL Olivenöl

Salz

1/2 Tasse Hartkäse, z.B. Parmesan oder alter Gouda.

Und so gehts: 
zunächst die Blätter mit den Mandeln und dem Öl in der Küchenmaschine zerschreddern. Dann mit Salz und Knoblauch vermischen und den Käse hinzugeben. Bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern. Das wars schon!

Mit Nudeln oder Brot servieren. Reste halten sich gut eine Woche im Kühlschrank, dazu abdecken oder in ein Gläschen abfüllen und mit zusätzlich Olivenöl bedecken.

Hier noch mehr Ideen zu Pesto-Rezepten:

Pestorollen aus dem Ofen

Raviolisalat mit Pesto

Couscoussalat mit Pesto

Kohlrabipesto fixaufdentisch.de
Kohlrabipesto fixaufdentisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: