Saftiger Maisbratling: aufs Brot oder den Burger.

Maisbratling fixaufdentisch.de
Maisbratling fixaufdentisch.de

Mais ist ja immer eine leckere Sache. Ob einfach nur roh in die Grillpfanne gelegt und angeröstet, oder mit Mais aus der Dose, den man zu allem Möglichen verarbeiten kann! Zum Beispiel zu einem kleinen, leckeren Maisbratling. Hier haben wir uns aus Dosenmais kleine Maisbratlinge gebraten, in die praktischerweise auch noch einiges hineinkann, was noch so im Kühlschrank herumliegt: Käse und diverses Gemüse, etwa. Eigentlich braucht man nur noch Eier und etwas Mehl – fertig sind die Maisbratlinge. Sie sind leicht süßlich, saftig und können locker nicht nur als Snack zum Abendessen herhalten sondern auch als Hauptgericht oder als Burgerersatz wenn man kein Fleisch mag.

Meiner Meinung nach ganz unnötig ist es, irgendwelche Bratling-Mischungen aus dem Supermarkt zu kaufen, das kann man genausogut alleine hinkriegen.

Wir haben für ca. 10 Maisbratlinge benutzt:

1 kleine Dose Maiskörner

2-3 EL Mehl

1 Ei

1/2 Tasse geriebenen Käse (nicht zu strenger Käse, da der Mais eher leicht & süßlich ist)

optional: Gemüse nach Wahl, was noch so da ist (Zucchini? Pilze?, Frühlingszwiebel?), kleingeschnitten

Salz, Pfeffer

Öl zum Ausbraten

Und so gehts:

Den abgetropften Mais in eine größere Schale geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Ggbfs. das andere klein geschnittene Gemüse untermengen.

Käse hinzugeben und dann mit Mehl und Ei vermengen bis eine leicht klebrige Masse entsteht. Die Maiskörner, Käse etc. sollten leicht zusammenkleben wenn ihr die Masse zu Bratlingen formt.

Ich habe nun ca. 10 handtellergroße Bratlinge geformt und sie beiseite gelegt.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Bratlinge vorsichtig auf beiden Seiten goldbraun braten. Vorsicht beim Wenden! Trotz Ei und Mehl sind die Bratlinge nicht so stabil wie etwa Bouletten.

Herausnehmen, evt. auf etwas Küchenpapier abtropfen lassen und: fertig!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: