Pesto noce – Walnusspesto ganz einfach

Walnusspesto fixaufdentisch.de
Walnusspesto fixaufdentisch.de

Dieses ganz ganz einfache Walnusspeso (italienisch: pesto noci) ist der Knaller, denn es verwendet einfach Walnüsse die man auch bei uns schlicht & ergreifend sammeln kann (oder kaufen), Knoblauch und Parmesan. Ende. Ich meine: noch einfacher geht fast nicht, oder?

Wer nicht weiß, wo der nächste Walnussbaum steht, dem empfehle ich die Seite www.mundraub.org, die sich für die Verortung & Nutzung von Obstbäumen, Nüssen und Kräutern einsetzen. Ansonsten könnt ihr auch teuer Walnüsse kaufen, aber die stammen dann meist aus Kalifornien und sind selten so aromatisch wie die hiesigen – zumindest aus meiner Erfahrung. Übrigens geben Nussbaum-Besitzer häufig auch gerne Nüsse gratis oder gegen wenig Geld ab, denn wenn der Baum mal richtig trägt, kann man alleine kaum die vielen Nüsse verwerten.

Wenn man dieses wunderbare nussige & erdige Pesto dann mit Nudeln oder etwas Huhn serviert, ist es einfach phantastisch! Natürlich ginge es auch in herzhaften Strudeln oder Salaten… das müsste man mal probieren! Nur so wenige Zutaten und trotzdem eine wahre Geschmacksexplosion.

Übrigens: wer das Pesto länger aufbewahren möchte, sollte das Ganze ein sauberes Glas geben und mit Olivenöl auffüllen. Das hilft meiner Erfahrung nach. Wenn man das dann noch im Kühlschrank aufbewahrt, sollte es 1-2 Wochen halten. Aber darauf achten, dass das Öl wirklich das Pesto bedeckt! Anderenfalls soll man Pesto auch einfrieren können, das habe ich aber noch nicht selber probiert.

Und das braucht man, für ca. 2-3 große Portionen: 

ca. 15-20 Walnüsse, ohne Schale

1/2 Knoblauchzehe

1 Tasse frisch geriebener Parmesan

etwas Olivenöl

Und so gehts:

Walnüsse wirklich von allen Schalenresten etc. befreien und in einen Mixer / Küchenmaschine geben. Knoblauchzehe dazupressen und mit Olivenöl beträufeln. Ich lasse die Nüsse immer zu ca. 1/4 in Öl „schwimmen“.

Einmal gut durchmixen, bis man eine pestoartige Masse hat. Dann den Käse dazugeben und nochmals mixen.

Das wars eigentlich schon! Wenn ihr die gewünschte Konsistenz erreicht habt, dann evt. nochmal abschmecken und zum Essen geben. So lecker!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: