Schweinebraten aus dem Topf: mega einfach – mega lecker

Schweinebraten aus dem Topf fixaufdentisch.de
Schweinebraten aus dem Topf fixaufdentisch.de

Manchmal muss es einfach so richtig deutsche Küche sein. Und ein Schweinebraten mit guter Sauce, dazu Rotkohl und Kartoffeln – das ist doch schon ziemlich klassisch, oder? Da es bei uns ja, wie immer, möglichst einfach sein soll, halte ich nicht allzuviel von Schweinebratenrezepten, die einen Römertopf, Marinaden, Ofen, Grill und anderes beinhalten und stundenlang brauchen. Und stieß auf meiner Suche nach praktikablen Rezepten auf eine Möglichkeit, das Ganze schlicht und ergreifend in einem Kochtopf zuzubereiten.

Was  soll ich sagen: das Rezept ist perfekt. Der Braten – aromatisch, saftig und mürbe. Die Sauce – dickflüssig, aromatisch, saulecker. Es dauert: genau anderthalb Stunden, das ist eine Zeit die man auch abends bei großem Schweinebratenhunger aufwenden kann. Dazu ist nichts mehr hinzuzufügen und deshlb kommt es hier hinein! Das Originalrezept findet ihr hier: http://www.chefkoch.de/rezepte/1815961294310877/Klassischer-Schweinebraten-aus-dem-Kochtopf.html, meine nochmal leicht abgeänderte Variante unten. Einfach fan-tas-tisch!

Und das braucht ihr für 3 Personen:

1/2 Kilo magerer Schweinebraten, z.B. Schweinelachsbraten

125 Ml Rotwein

1 Zwiebel

1 Möhre

200 ml Brühe

1 EL Tomatenmark

etwas Öl zum Anbraten

Und so gehts:

In einem dickwandigen Topf ca. 1 EL Öl erhitzen. Den Schweinebraten auf allen Seiten schön dunkel anbraten.

Zwiebel und Möhre sehr klein würfeln und am Ende kurz mitbraten.

Mit Rotwein und Brühe sowie Tomatenmark ablöschen und dann 90 Minuten auf mittlerer Flamme lassen. Ca. auf der Hälfte der Garzeit einmal wenden. Immer mal wieder reinschauen: sollte euer Herd das Wasser zu schnell verkochen ggbfs. Flüssigkeit nachgießen!

Nach 90 Minuten ist der Braten fertig, die Sauce perfekt eingekocht! Nun den Braten herausnehmen und in Scheiben schneiden. Die Sauce, falls ihr wollt, durch ein Sieb passieren und je nach Gusto entweder noch mehr einkochen oder etwas mit Brühe verlängern und nochmal abschmecken. Bei uns war sie super, aber da wir etwas mehr Sauce wollten habe ich nochmal ein wenig Rotwein & Brühe nachgegossen.

Das wars auch schon! Und dazu? Bei uns Rotkohl und Salzkartoffeln.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: