So süß! Zimtbäumchen! (Kekshölle XVI)

Zimtbäumchen fixaufdentisch.de
Zimtbäumchen fixaufdentisch.de

Aus dem diesjährigen Brigitte-Keksheftchen kommen diese kleinen Freunde: Zimtbäumchen! DANKE an die Freundin, die mich dazu überredet hat. Mir klang der Teig etwas zu aufwändig (wenn man gleichzeitig 7 Sorten bäckt, lernt man sich da zurückzunehmen und nicht zu viele komplexe Rezepte aufzunehmen) aber sie bestand darauf weil die Bäumchen so süß aussahen. Am Ende war der Teig zwar etwas aufwändiger als andere, aber auch nicht schlimmer als viele andere Rezepte aus der jährlichen Kekshölle. Plus: durch das diverse Umschlagen und mit Zucker-Zimt-Bestreichen ähnelt das Ganze am Ende etwas Blätterteig. Es ist sooo lecker. Und: die Bäumchen sind so niedlich dass man schon vor dem Backen Herzschmerz kriegt.

Einzige Einschränkung: der Teig soll länger ruhen, mindestens 2 Stunden, besser über Nacht. Kriegt man sicher hin – sollte man aber vor dem Losbacken bedenken. Unser Teig ruhte ca. 3 Stunden und war dann durchaus ok.

Die Zimtbäumchen sind nicht sehr groß und können durch den Zimt-Stamm gerade zu als Fingerfood gelten. Keine fettigen Keks-Finger denn man kann einfach am Stamm anfassen und das Bäumchen schnell abknabbern. Leute! Die sind einfach fantastisch….

Für gut 45 Bäumchen braucht man:

für den Teig:

125 Gramm Quark

125 Gramm Butter

125 Gramm Mehl

Für das Bestreichen des Teiges:

gut 10 Zimtstangen

gemahlener Zimt, soviel, dass ihr einen leckeren Zimtzucker erhaltet. Meiner Erfahrung nach sieht das jeder anders, deshalb macht wie ihr es am besten findet.

70 Gramm brauner Zucker

25 Gramm Butter

für das Bestreichen der Bäumchen vor dem Backen:

1 EL Sahne

1 Eigelb

Der Rest vom Zimt-Zucker oben

Und so gehts:

Zutaten für den Teig miteinander verkneten. Den Teig mindestens 2 Stunden kalt stellen.

Nun den Teig zu einer ca. 25 cm langen Rolle formen und zu einem großen Rechteck ausrollen.

Jetzt für die Füllung die Butter schmelzen und  Zimt und Zucker vermischen. Die Teigplatte mit der Butter besteichen und mit Zimtzucker ordentlich  bestreuen. Längs zusammenklappen und wieder mit Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen. Jetzt wieder zusammenklappen, diesmal quer.

Teig wiederum ausrollen, auf ca. 1 Zm Dicke. Den Teig längs halbieren und zickzackartig in kleine (sehr kleine) Dreiecke schneiden. Die Dreiecke sollten ca. 6 Zm lang sein.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Dreiecke auf Backpier legen und jedes Dreieck mit einem kleinen Stück Zimtstange als „Stamm“ versehen.

Eigelb und Sahne vermischen und die Bäumchen damit einpinseln. Noch einmal schön mit Zimtzucker bestreuen und dann ca. 15 Minuten backen!

Fertig! Etwas komplizierter, aber so so lecker! Achtung: die Zimtbäumchen werden mit der Zeit weicher, knusprig sind sie nur direkt nach dem Backen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bereits in der Kekshölle gewesen und gut wieder zurückgekommen:

I – Walnusscookies

II – Brasilianische Kokosberge mit Limonenzeste

III – Mürbeteigkekse für Kinder

IV- Hamburger Pfeffernüsse

V – Doppelkekse mit Marmelade

VI – Schokoknöpfe (ohne Ei)

VII – Earl Grey Kekse

IX – Bremer Brote

X – Grießäpfel

XI – Pekan-Krokantcookies

XII – Husarenplätzchen

XIII – Linzer Sterne

XIV – Früchtebrot

XV – Schokohäufchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: