Leckere bolivianische Teigtaschen: Pucacapas!

Pucacapas fixaufdentisch.de
Pucacapas fixaufdentisch.de

Was ich in Bolivien sehr liebe: die Kultur sich ständig zu verschiedenen Tageszeiten unterschiedliche salzige Gebäcke zuzuführen. Und die gibts dann auch nur zu DER Tageszeit zu der sie sich gehören! Und egal ob Tiefland oder Hochland, da gibts feste Regeln! Mich selbst führen ja salzige Gebäckstücke, zumal auch noch gefüllte (!), völlig in Versuchung. Das ist schlimmer als Kekshölle oder Cheesecake!

In Bolivien ist es nämlich so:

5-6 Uhr morgens:

  • Llauchas (gefüllte Teigtaschen mit Mehl-Käse-Sauce)
  • Oder, im Tiefland: Machaco (Kartoffel- oder Yucabällchen mit Trockenfleischfüllung)

10-12 Uhr:

  • Tucumanas (frittierte Teigtaschen gefüllt mit Huhn oder Rind und Gemüse, dazu diverse Saucen) oder
  • Salteñas (gebackene Teigtaschen mit Huhn oder Rind-Olivenfüllung)

ab 15 Uhr nachmittags:

  • Cuñapé (Yuca-Käse-Bällchen)
  • Pucacapas
  • Empanadas (in diesem Fall mit Käse gefüllte frittierte Teigtaschen)
  • Humintas (gedämpfte Mais-Käsefüllung in Maisblättern)
  • Buñuelos (frittierte Teigringe mit Anis)

ab 18/19 Uhr:

Diese Pucacapas genießt man üblicherweise zum Tee, so gegen 15-17 Uhr. Nicht früher, nicht später! Sie bestehen aus einem Hefeteig (der erfreulicherweise überhaupt nicht gehen muss) und einer fantastischen salzigen Füllung aus Käse, Zwiebel und Kräutern. Sie bestechen durch diese unglaubliche Mischung aus ganz leicht süßem Hefeteig und der salzigen Füllung. Und außerdem werden sie noch mit Paprika-Ei-Mischung bestrichen und sind obendrauf rot-orange! Der besondere Geschmack kommt aber definitiv von der Quirquiña im Teig, einem typisch bolivianischen Kraut (bestellbar zum Beispiel bei Templiner Kräutergarten unter dem Namen Porophyllum ruderale / Bolivianischer Koriander). Manche fügen auch hartgekochtes Ei oder schwarze Oliven hinzu. Mein Rezept orientiert sich an von bolivian cookbooks, es gibt natürlich noch andere, alle sind sich aber sehr ähnlich. Meine Variante benutzt Dinge, die im deutschen Supermarkt problemlos erhältlich sind – außer der Killquina, aber na gut.

Keine Angst, das Ganze ist in ca. 45 Minuten fertig, maximal. Dadurch dass der Hefeteig nicht gehen muss, funktioniert das relativ fix, man muss nur etwas Muskelkraft einsetzen weil der Teig gewalkt und geworfen werden muss.

Für 15 Pucacapas braucht man:

Für die Füllung:

100 Gramm Feta

100 Gramm geriebener Gouda

1/2 rote Zwiebel, gehackt

2 TL Killquina (bolivianischer Koriander)

1 Ei

2 TL Chilipulver (ich hatte dafür Harissa)

Für den Teig:

2 Tassen Mehl

2 Eigelb

5 EL Margarine oder Frittierfett (Biskin)

3 EL Zucker

1 TL Salz

anderthalb TL Trockenhefe

1/2 Tasse Wasser

Für das Bestreichen:

1 Eigelb

3 EL Paprika

2 EL Wasser

1 EL Rapsöl oder anderes neutrales Pflanzenöl

Und so gehts:

Erstmal die Füllung zubereiten: Feta klein würfeln, Zwiebel fein hacken, Killkinha hacken. Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermengen und beiseite stellen.

Jetzt die Flüssigkeit fürs Bestreichen: Alles in einer Schüssel gut miteinander vermischen – beiseite stellen.

So, jetzt der Teig:

Margarine oder Biskin schmelzen und soweit erhitzen, dass es richtig heiß ist. Mehl in eine Schüssel sieben und die sehr heiße Margarine dazugeben. Alles mit einem Holzlöffel vermengen.

Trockenhefe und Wasser vermischen und zusammen mit dem Zucker, den Eigelb und dem Salz zum Mehl geben. Kurz gut vermengen und dann den Teig „abschlagen“, d.h. aus der Schüssel lösen und ca 3-4 Minbuten lang immer wieder auf die Arbeitsfläche donnern (hier gerne auch Kinder einsetzen, denen macht das Spass.).

In 30 kleine Bällchen formen, diese dann ausrollen bis ca. auf die Größe eines Glases (ca. 6-7 ZM Durchmesser)

Auf die Hälfte des Teiges je einen guten Teelöffel Füllung geben. Dann jeweils ein zweites Teigblatt oben drüber legen und festdücken. Dann den Rand mit einer Gabel richtig fest zudrücken.

Mit der Glasur bestreichen.

Alles bei 180 Grad im Ofen auf Backpapier goldbraun backen – das dauert ca. 15 Minuten. Herausnehmebn und sofort genießen oder bis zum nächsten Tag aufheben. Lecker!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: