Beste Entensauce ever!

Entenbraten fixaufdentisch.de
Entenbraten Entensauce fixaufdentisch.de

Die Ente… sie war ein Traum. Aber was braucht man selbstverständlich zu so einem Braten? Eine Sauce. Eine Entensauce, die glücklich macht. Sie muss dunkel sein, mit Entenaroma, sie muss so sein dass man am liebsten darin baden würde. Entensauce mit Orange, Honig, Preiselbeeren und ähnliches ist sicher lecker zu Entenbrust – aber zu einer ganze Ente gibts es mir nur eins: traditionelle Sauce. Ohne Früchte, ohne Sperenzchen. Da ich aber noch nie eine ganze Ente gemacht hatte, die wirklich lecker gewesen wäre – da ging es mir mit der Sauce ganz ähnlich. Alle Saucen vorher waren nicht wirklich gut gewesen. Also stand auch hier eine längere Suche an. In Kochbüchern, bei Menschen die das schon mal gemacht haben, im Internet.

Und am Ende fand ich eine Sauce, die einfach wunderbar war und hab dazu noch gelernt, dass man mit Mehlbutter fantastisch binden kann. Und das Beste: sie ist ganz einfach zu machen. Man braucht nur etwas Geduld! Aber solange die Ente im Ofen brutzelt hat man ja eh gut 3 Stunden Zeit um die Sauce fertigzustellen. Und ganz ehrlich: sie stellt sich vor allem selber fertig.

Das braucht man für Sauce für ca. 4-6 Personen:

2 x Entenklein (steckt eh in eurer Ente mit drin, einfach rausnehmen)

1 EL Butterschmalz

4 Möhren

1 Porree

1/2 Sellerieknolle

1/2 Bund Petersilie

1/2 Bund frischer Thymian

500 Ml Rotwein

2 EL Tomatenmark

1 Zweig Rosmarin

1/2 EL Wacholderbeeren

2 Lorbeerblätter

2 Zwiebeln

2-3 EL Entenfond aus der Fettpfanne

Zum Binden: 60 Gramm Butter, 60 Gramm Mehl

Und so gehts:

Gemüse in mittelgroße Stücke schneiden.

Butterschmalz in einem dickbodigen Topf erhitzen und das Entenklein rundherum anbraten, bis es schön dunkel ist. Herausnehmen und kurz beiseite stellen. Nun das Gemüse mitbraten. Das Tomatenmark einrühren und anbraten lassen.

Mit ca. 300 Ml Rotwein auffüllen und die Gewürze hinzufügen. Entenklein wieder hinzufügen. Auf kleiner Hitze ca. 40 Minuten köcheln lassen bis alles gut um die Hälfte eingekocht ist. Ggbf. zwischendurch immer mal wieder etwas Wein nachgeben. War bei mir nicht so nötig, aber schaut einfach wie das bei euch so läuft.

Nun das Entenklein und das Gemüse aus der Sauce nehmen.

Entenfond aus der Fettpfanne hinzufügen um den Geschmack zu intensivieren. Keine Angst – das Fett bindet man am Ende mit Mehlbutter wieder ein!

Am Ende dann Mehl und weiche Butter miteinander verkneten und kleine Kügelchen rollen (ca. 1/2 Zm Durchmesser). Nach und nach die Sauce damit binden, bis sie die gewünschte Konsistenz hat. Bei mir waren das ca. 3-4 Kügelchen, die ich nach und nach eingerührt habe. Immer etwas warten bis man sieht wie und ob sich die Konsistenz ändert. Dann ggbfs. noch eins hinzufügen und schauen ob es dann richtig ist.

Übrigens: Mehlbutter kann man in Kügelchen auch fantastisch einfrieren. Dann einfach beim nächsten Saucenkochen kalt in die Sauce geben und wie oben verfahren.

Diese Sauce war meine erste echte Bratensauce und sie war einfach fantastisch!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: