Szegediner Gulasch – Hausmannskost aus Ungarn.

Szegediner Gulasch fixaufdentisch.de
Szegediner Gulasch fixaufdentisch.de

Ich hatte ja mein eigenes Sauerkraut gemacht – und es war sehr lecker. Also jetzt ran an die Gerichte, die man damit zubereiten kann! Ich bin nicht so der große Freund von Sauerkraut aus Beilage, aber so zusammen mit anderen Dingen in einem Topf? Super!

Erster Versuch waren Schupfnudeln – darüber sage ich lieber nichts, denn Schupfnudeln selber zu machen ist wohl nicht so mein Ding. Zweiter Versuch: Szegediner Gulasch. Ein Klassiker der DDR-Küche, gabs öfter in der Schulspeisung. Und wie es manchmal so ist – man wird älter und dann will man es mal wieder essen. Warum also nicht selber machen? Es ist eigentlich ganz einfach, braucht aber ein bisschen Zeit, wie jedes Gulasch. Dann ist das Fleisch aber super zart, durch Kümmel und Paprika würzig und das Sauerkraut bringt seinen ganz eigenen Touch dazu.

Das braucht man für eine große Portion:

150 g.r Schwein (ich hatte Schnitzelfleisch am Stück mit etwas Fett)

4-5 EL Sauerkraut (selbst gemacht oder gekauft)

1 Tl Paprika Edelsüss

1 Tl Paprika rosenscharf

1 Tl Kümmel

1/2 EL Tomatenmark

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 EL Butterschmalz

Ca 200 ml Brühe

1 Lorbeerblatt

2 EL Schmand

Und so gehts:

Fleisch in kleine Stücke schneiden. Kümmel hacken und Fleisch damit und mit Salz und Pfeffer würzen.

Zwiebel klein hacken und Knoblauch in feine Scheiben schneiden.

Butterschmalz erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Mit etwas Brühe ablöschen und alles komplett einkochen lassen. Fleisch dazugeben, die beiden Paprikasorten einrühren und scharf anbraten. Tomatenmark und Lorbeerblatt hinzugeben.

Mit Brühe aufgießen bis alles bedeckt ist, und 40 Minuten köcheln lassen. Dann das Sauerkraut hinzufügen und nochmal gut 30 Minuten köchlen lassen. Dann den Schmand unterrühren und vom Feuer nehmen, noch ein paar Minuten stehen lassen.

Fertig! Dazu gibts Salzkartoffeln.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: