Amarena-Cheesecake!

Amarena-Cheesecake fixaufdentisch.de
Amarena-Cheesecake fixaufdentisch.de

Ich hatte da doch dieses Buch bekommen: Dr. Oetker Cheesecakes. Was sofort ins Auge stach war der Amarena-Cheesecake, ein so genannter No-Bake-Cheesecake, der mit Gelatine gemacht wird. Und da er Kirschen und Schokolade vereint, ist er ein fantastischer Kandidat um ihn mal auszuprobieren. Und was soll ich sagen: er wurde sozusagen inhaliert. Serviert – zack! weg war er. Wirklich extrem lecker und hier in einer Variante für eine kleine 20-Zm-Springform.

Bestens geeignet also für Menschen, die zwar gerne Kuchen essen aber nicht immer eine riesen Menge brauchen weil sie vielleicht nicht soviel Gäste erwarten. Ich habe das Rezept aus dem Buch einfach halbiert – das rechnet nämlich für 26 Zm Durchmesser. Der Kuchen war daher nicht ganz so hoch aber immer noch mega lecker – das liegt einfach an diesen fantastischen Amarenakirschen! Und den Chocolate Cookies die in den Teig kommen. Und bitte: keine Angst vor der Gelatine. Ich hatte Gelatineblätter von Dr. Oetker und habe da ja immer Respekt vor. Was, wenn der Kuchen nicht fest wird? Was, wenn ich irgendwas falsch mache? Hilfe. Aber: es funktioniert, der Kuchen wird fest und alles ist paletti. Also: ran!

Für eine 20-Zm-Springform (für 26 Zm bitte einfach verdoppeln!):

für den Boden:

150 Gramm Chocolate Cookies (mit 40 % Schokolade, steht auch so auf den Packungen drauf)

ca. 75 Gramm Butter

Für den Belag:

70 Gramm Amarenakirschen

250 Gramm Magerquark

250 Gramm Mascarpone

20 Gramm Zucker

etwas abgeriebene Zitronenschale

1-2 EL Zitronensaft

2 Blätter Gelatine.

Und so gehts:

Ca. 2 Cookies zur Deko beiseite legen – den Rest sehr klein zerbröseln. Entweder mit dem Nudelholz oder in in einer Küchenmaschine. Butter zerlassen und die Brösel mit der Butter vermischen.

Springform mit Backpapier auslegen und den Bröselboden einfüllen. Gut verteilen, festdrücken und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank damit!

In der Kühlzeit des Bodens den Belag vorbereiten.

Amarenakirschen abtropfen lassen, ca. 5-6 beiseite stellen für die Deko. Den Rest halbieren. Einen Eßlöffel Amarenakirschsaft ebenfalls auffangen und wegstellen.

Die Gelatine nach Packungsanleitung auflösen. Bei Blättern heißt das meist: einweichen, dann ausdrücken und bei leichter Hitze rührend auflösen. Bei Sofortgelatine oder Agar-Agar, der vegetarischen Gelatine-Variante, kann das aber anders sein! Lest also bitte genau auf dem Gelatinebeutel nach.

Mascarpone, Quark, Zitronenschale und Zucker gut miteinander verrühren. Zitronensaft und Gelatine hinzufügen und alles sanft aber gründlich vermischen.

Ca. 1 Drittel der Masse abnehmen und mit den Amarenakirschen vermengen. Auf dem Bröselboden der Form verteilen. Nun den Rest der Mascarpone-Quark-Mischung daraufgeben, glattstreichen.

Den Löffel aufgehobenen Saft der Amarenakirschen auf dem Kuchen verteilen und mit der Gabel etwas „einarbeiten“ sodass ein Muster entsteht. Mein Muster war eher etwas…äh… gewöhnungsbedürftig. Egal, lecker ist es allemal und vielleicht seid ihr ja deko-begabter als ich.

Nun mindestens 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen!

Mit den klein geschnittenen Cookies und den restlichen Kirschen dekorieren bevor er serviert wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: