Walnussbrot, super lecker & super einfach.

Walnussbrot fixaufdentisch.de
Walnussbrot fixaufdentisch.de

Ich habe mir – ganz mutig – ein Brotbackbuch gekauft und dieses Walnussbrot daraus gebacken. Und zwar nicht das Buch „Brote backen – blitzschnell“, das ja schon lange bei mir wohnt und glücklich ist, sondern ein Buch in dem es tatsächlich um Hefe- und Sauerteigbrote geht. „Gutes Brot: Genuss und Lebensfreude mit einer einfachen Delikatesse (Aus Liebe zum Landleben)“ widmet sich ausschließlich dem „ernsthaften Backen“ mit Hefe und Sauerteig. Das dauert wirklich länger als „blitzschnell“. Meistens eher einige Stunden. Ein mutiger Schritt also von mir, denn sowohl mit Hefe als auch mit Sauerteig halte ich üblicherweise einen großen Abstand weil ich immer denke, dass das bei mir nicht funktioniert. Aber weil Penne im Topf das Quarkbrot aus diesem Buch so tapfer nachgebacken hat und es so fantastisch aussah, habe auch ich „Gutes Brot“ erworben.

Und: es war ganz einfach. Immerhin Hefe und kein Sauerteig, aber doch: HEFE! Am Ende geht die wieder nicht! Und ich steh da! Aber die Angst war unbegründet. Die Hefe ging fantastisch und das Brot ist sehr lecker. Also versucht es doch auch mal!

Für eine Kastenform von ca. 30 Zentimetern Länge:

1 Päckchen Trockenhefe

500 Gramm Weizenmehl

10 Walnüsse, grob gehackt

300 Ml Wasser

1 Prise Salz

1 Prise Zimt

ein EL Honig

Und so gehts:

Trockenhefe und Mehl vermischen.

Walnüsse, Honig, Wasser und Salz hinzugeben und gut 5-8 Minuten durchkneten.

Dann auf die doppelte Menge gehen lassen – das hat bei mir ca eine Stunde gedauert, aber Hefe ist ja so ne Sache… habt einfach ein Auge drauf.

Nochmal durchkneten. Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Kastenform einfetten und den Teig ein wenig in Form bringen und dort einlegen. Nochmal ca. 5 Minuten gehen lassen.

Jetzt 10 Minuten im Ofen bei 220 Grad backen, dann auf 180 Grad runterschalten und nochmal ca. 25-30 Minuten backen.

Herausnehmen, abkühlen lassen – und genießen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: