Kürbis-Empanadas! Liebliche Süße aus dem Ofen.

Kürbis-Empanadas fixaufdentisch.de
Kürbis-Empanadas fixaufdentisch.de

Empanada-Liebe! Wir starten mit Kürbis-Empanadas, einem fantastisch lieblichen Empanadarezept! In dieser Variante stammt es aus dem besprochenen Kürbiskochbuch vom Bassermann Verlag, es gibt aber dutzende anderer Varianten aus dem Netz, die alle ähnlich funktionieren: ofengerösteter Kürbis, salziger Käse und Kräuter. Frittiert oder aus dem Ofen – meine werden hier schlicht gebacken.

Den Grundteig für die Empanadas mache ich auf meine Art, sorry, liebes Kürbiskochbuch, aber: Keine Hefe in meinen Empanadas! Also, Grundrezept bitte unter dem Link nachschlagen, ihr braucht eigentlich nur Weizenmehl, Zucker und ein wenig Öl. Es tut nicht weh und geht wirklich fix. Also weiter zur fantastischen Füllung:

Für ca. 10 Empanadas braucht man:

etwas Öl

1/2 kleinen Kürbis (ich nehme wie meistens Hokkaido)

6-8 Stängel frische Petersilie, gehackt

1 Ei

1 Zwiebel

1/2 Packung Feta oder 1 Packung Mozzarella (der Käse ist eigentlich euch überlassen, je nachdem wie kräftig ihr die Empanada-Füllung haben wollt)

Kreuzkümmel

Salz

evt. ein wenig Chili

Und so gehts:

Pfanne mit dem Öl erhitzen, Kürbis in ca 1-2 cm breite Streifen schneiden und in der Pfanne langsam rösten, dabei immer mal wieder wenden.

Petersilie hacken, Käse klein schnipseln.

Zwiebel hacken und separat ebenfalls glasig braten.

Kürbis aus der Pfanne nehmen, klein schneiden, leicht zerdrücken und kurz abkühlen lassen. Alles andere dazugeben und vermengen. Gut würzen mit Salz und Kreuzkümmel.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Jetzt den Teig weiterverarbeiten. Das klingt immer sehr schwierig, de facto ist es das aber nicht. Das Wichtigste ist eigentlich, die Ränder wirklich dicht zu verschließen, da sonst Füllung während des Backens / Frittierens rauskleckert. Diesen Verschluss kann man entweder per Hand oder (viel einfacher!) mithilfe einer Kuchengabel hinkriegen, das ist nicht sooo schwer. Also los!

Die vorbereiteten 8-10 Teigbällchen auf Mehl dünn rund ausrollen, mit einem Durchmesser von ca. 12 cm.

Auf die eine Hälfte des Teiges ca. 1 gehäuften Esslöffel Füllung geben. Die andere Teighälfte darüber schlagen, sodass ein Halbkreis entsteht.

Die Ränder des Teiges am besten mithilfe der Zinken einer Kuchengabel fest zusammendrücken, so entsteht auch ein hübsches Muster am Rand, das könnt ihr auf meinen Fotos unten sehen.

Wer das Verschließen per Hand machen möchte, sollte den Rand erst ca 1/2 cm breit gut zusammendrücken und dann stückweise und möglichst kleinteilig immer wieder einschlagen. Das ist die traditionelle und aufwändigere Variante. Einen Unterschied in der Endqualität der Empanadas konnte ich bislang bei keiner der beiden Variante nicht entdecken!

Siehe Video, ab ca. 3:38

Empanadas – Südamerikanische Teigtaschen

Sobald die Empanadas verschlossen sind, mit Eigelb bepinseln und ca. 15 Minuten im Ofen backen bis sie goldgelb sind. Herausnehmen, leicht abkühlen lassen und dann genießen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: