Gemüsepfanne mit Brokkoliblättern – einfach, erdig, simpel.

Brokkoli fixaufdentisch.de
Baumgroßer Brokkoli! fixaufdentisch.de

Als der baumgroße Brokkoli neulich bei mir eingezogen war, stellte sich die Frage: was macht man mit so einem Monster? Zunächst erstmal die Blätter verwerten, denn die werden als Erstes welk. Da ich diese Art Blätter noch nie verwertet hatte, erstmal die Frage: kann man die essen? Das Internet sagt: JA! Gut. Also nächste Frage: Was macht man am Besten daraus? Diese Seite aus dem Netz gab mir komplett Auskunft: man kann alles benutzen!

Brokkoliblätter-Chips – naja. Wie wäre es denn lieber mit einer Gemüsepfanne und dann die Blätter dazu? Immerhin war ja auch noch Restgemüse da und alle hatten Hunger. Aus dieser Ausgangslage entstand die Gemüsepfanne mit Brokkoliblättern.

Im Netz ist meistens nur von den kleinen zarten Blättern die Rede, aber ich hatte einen Riesenbrokkoli mit dementsprechend riesigen Blättern, nix mit klein und zart! Diese Blätter haben einen recht erdigen, dunklen Geschmack und können auch längere Mitgarzeiten ganz gut vertragen – meine wurden ca. 3-4 Minuten am Ende mitgebraten, fielen kaum zusammen und waren sehr angenehm, da sie immer noch knackig waren als sie auf den Teller kamen. Aber: Bitte vor der Verwendung die Mittelrippen aus den Blättern herausschneiden, die sind sonst wirklich etwas hart.

Das braucht man für eine große Pfanne für 2-3 Personen:

6-7 Brokkoliblätter

Restgemüse (hier: Möhren, Kartoffeln, Rosenkohl, Pilze)

Öl

2 Handvoll geriebener Käse nach Wahl, hier: Gouda und Mozzarella

Gewürze nach Wahl: Salz, Pfeffer, etwas Kreuzkümmel und / oder Chili

Und so gehts:

Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl rösten, am besten in einer Grillpfanne.

Brokkoliblätter von der Mittelrippe befreien und den Rest ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.
Am Ende der Bratzeit für 3-4 Minuten mitbraten und alles feste würzen.

Käse hinzufügen, schmelzen lassen – servieren!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: